Freundeskreis Oberland e.V.

Selbsthilfegruppe für Alkoholabhängige, deren Partner und Angehörige

Wer sind wir . Gruppen . Suchtvorbeugung . Termine 2013 . Berichte 2013 . Winterwanderung 2013 . Eigenlob . Närrischer Sonntag . Archiv 2012 . Archiv 2011 . Archiv 2010 . Archiv 2009 . Archiv 2008 . Archiv 2007 . Archiv 2006 . Archiv 2005 .

Das neue Jahr hat begonnen, es ist winterlich, aber der FKO kennt keinen Winterschlaf

Revisionskommission

Im Januar haben die ersten Gruppengespräche stattgefunden. Haupthema war, wie wir im Neuen Jahr angekommen sind und einige unserer Mitglieder haben ja gemeinsam den Jahreswechsel in Wehrsdorf gefeiert. Nun könnte mancher denken, in einem Selbsthilfeverein gibt es so eine Art Winterpause- der Blick hinter die Kulissen belehrt manchen aber etwas Anderes:
Der Veranstaltungsplan für das Jahr 2013 ist fertig zu stellen, die Jahreshauptversammlung mit Neuwahl des Vorstandes vorzubereiten, die Gruppenleiter und der Vorstand bereiten sich auf die Berichterstattung vor der JHV vor, die Revisionskommission kommt ihren Pflichten nach (s.kleines Foto), der Finanzplan 2013 ist zu erstellen, die Fördermittel des vergangenen Jahres sind abzurechnen, unser 20-jähriges Jubiläum der Partnerschaft mit dem FK Lage ist vorzubereiten, die ersten Präventionsveranstaltungen an Schulen sind festgelegt, unsere Klausurtagung des Vorstandes und der Gruppenleiter in Cotta im April muss geplant und vorbereitet werden usw., usf.
Daneben sind die laufenden Aufgaben, die wir übernommen haben fortzuführen: Patientengespräche im Heidehof und im Fachkrankenhaus Großschweidnitz, die Zusammenarbeit mit dem "Aktionskreis Suchtprophylaxe des Landkreises Bautzen", der KISS, die Moderation von 2 Selbsthilfegruppen in der Justizvollzugsanstalt Bautzen und, und ....
Eine Vielzahl von Aufgaben, die nur von einem guten Team bewältigt werden können. Deshalb an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Freundinnen und Freunde, die bei der Bewältigung dieser vielfältigen Aufgaben mithelfen und mit Schwung und Elan dabei sind.
Wir verstehen auch diese ehrenamtliche Arbeit als einen Bestandteil der "Hilfe zur Selbsthilfe", da oftmals aus diesem Einbringen unsere eigene zufriedene Abstinenz motiviert wird. Damit wollen wir auch die Hilfen, die wir selbst in Anspruch genommen haben und noch nehmen, an Menschen die Hilfe brauchen und wollen weitergeben.
Fazit: Obwohl schon W. Busch mit den nachfolgenden Zeilen vor dem Ehrenamt gewarnt hat- wir machen keinen Winterschlaf !

Nur kein Ehrenamt

Willst Du froh und glücklich leben,
laß kein Ehrenamt dir geben!
Willst du nicht zu früh ins Grab
lehne jedes Amt gleich ab!

Wieviel Mühen, Sorgen, Plagen
wieviel Ärger mußt Du tragen;
gibst viel Geld aus, opferst Zeit -
und der Lohn? Undankbarkeit!

Ohne Amt lebst Du so friedlich
und so ruhig und so gemütlich,
Du sparst Kraft und Geld und Zeit,
wirst geachtet weit und breit.

So ein Amt bringt niemals Ehre,
denn der Klatschsucht scharfe Schere
schneidet boshaft Dir, schnipp-schnapp,
Deine Ehre vielfach ab.

Willst du froh und glücklich leben,
laß kein Ehrenamt dir geben!
Willst du nicht zu früh ins Grab
lehne jedes Amt gleich ab!

Selbst Dein Ruf geht Dir verloren,
wirst beschmutzt vor Tür und Toren,
und es macht ihn oberfaul
jedes ungewaschne Maul!

Drum, so rat ich Dir im Treuen:
willst Du Weib (Mann) und Kind erfreuen,
soll Dein Kopf Dir nicht mehr brummen,
laß das Amt doch and'ren Dummen.






© o l a f - b o s c h
. d e