Freundeskreis Oberland e.V.

Selbsthilfegruppe für Alkoholabhängige, deren Partner und Angehörige

Wer sind wir . Gruppen . Suchtvorbeugung . Termine 2013 . Berichte 2013 . Archiv 2012 . Archiv 2011 . Archiv 2010 . Archiv 2009 . Archiv 2008 . Archiv 2007 . Archiv 2006 . Faschingsumzug . 1. Kegelabend . Weihnachtsausfahrt . Winterwanderung . Gruppe aktuell (2) . Osterwanderung . Buchlesung . Hexenbrennen . FK Lage . Pfingstausflug . Waldbühne . Bowling Wanderpokal . Kleine Gäste aus Weißrussland . Besuch Toepferei . Riesengebirge 2006 . Sterne der Traumzeit . Pokalkegeln . Ambulante Suchttherapie . Advent-Basteln . Wünsche zum Fest und zum Jahreswechsel . Archiv 2005 .

Thematischer Gruppenabend

Am Dienstag, den 28.11.2006 fand um 18:00 Uhr ein thematischer Gruppenabend für alle Gruppen des FKO zum Thema
"Ambulante Suchttherapie" statt.

Über 20 Suchtkranke und Angehörige zeigten reges Interesse und folgten der Einladung in unsere Vereinsräume.
Geschäftsführerin und Dipl.-Sozialwirtin Frau Bolt von der "ambuS gGmbH" aus Bautzen stellte uns diese neue Therapieform der ambulanten Suchtkrankenhilfe vor.
Seit dem 1.1.2006 ist die ambulante med. Rehabilitation Sucht durch alle deutschen Rentenversicherungen, Krankenkassen und sonstigen Kostenträgern anerkannt.
In Bautzen läuft z.Z. bereits die 1. ambulante Reha in der "ambuS". Jeden Montag von 18-20 Uhr, ca. ein halbes Jahr, treffen sich Suchtkranke, um mit Hilfe psychologischer Beratung und suchttherapeutischen Methoden, den eigenen Lebensweg im Hier und Jetzt ohne dem Suchtmittel zufrieden zu gestalten.
Die ambulanten Therapie steht als Alternative zur stationären Therapie, vor allem für Suchtkranke die im Berufsleben stehen.
Frau Bolt sprach von der Behandlung, welche verhaltenstherapeutisch orientiert ist und folgende Schwerpunkte umfasst:
- Vorbereitung durch Informationsgespräche
- Einzel- und Gruppengespräche
- Spezielle Gruppenangebote u.a. Problembewältigungstraining,
Entspannungstraining und Selbstsicherheitstraining,

wobei der letzte Punkt individuell zusätzlich beim Kostenträger nachbeantragt werden muss.

Einige Freunde und Freundinnen tauschten nach dem Vortrag noch ihre eigenen Gedanken aus, zumal ja bereits 2 Gruppenteilnehmer an der ersten ambulanten Therapie in Bautzen teilnehmen. Wir sind gespannt wie hilfreich dieses Angebot sein wird und wünschen allen Teilnehmern und der "ambuS" und ihrem Team viel Erfolg.

Wir möchten uns hiermit noch einmal bei Frau Bolt für diesen informationsreichen Abend danken.


© o l a f - b o s c h
. d e