Freundeskreis Oberland e.V.

Selbsthilfegruppe für Alkoholabhängige, deren Partner und Angehörige

Wer sind wir . Gruppen . Suchtvorbeugung . Termine 2013 . Berichte 2013 . Archiv 2012 . Archiv 2011 . Archiv 2010 . Archiv 2009 . Archiv 2008 . Archiv 2007 . Archiv 2006 . Archiv 2005 . Osterbastelei . Weihnachtsbasteln . Weihnachtsfeier . Silvesterfeier mit Freunden . Jahreshaupt- versammlung . Gedicht . Elchbahn . Besuch der Ostermesse in Dresden . Osterbastelei . Osterwanderung . Kegelabend . Hexenbrennen . Besuch FK Lage . Pfingstausflug . Wanderung Riesengebirge . Waldbühne Sohland . Kleine Gäste aus Minsk . Kleine Gäste aus Weissrussland . Isabella . Und wieder fielen alle Neune.... . Chribska . Thematischer Abend . Silvesterfeier 2005 mit Freunden .

Gemeinsame Silvesterfeier- Spass und sichere Abstinenz im Kreis von Freunden

Es war nicht die erste gemeinsame Silvesterfeier unseres Freundeskreises. Zum Rutsch in das Jahr 2005 hatten sich 14 Freundinnen und Freunde aus den unterschiedlichsten Gründen zusammengefunden. Dabei reichten die Motive vom Wunsch nach Geselligkeit und Spaß mit und unter Freunden, von der Sorge vor Einsamkeit bis zum Wunsch nach einer alkoholfreien Umgebung. Alle Partygäste hatten etwas zur Vorbereitung beigetragen und so waren die Vorraussetzungen für schöne gemeinsame Stunden gegeben.

Nach Dieters Zwiebelsuppe, die von allen gelobt wurde, schmeckte es vorzüglich beim Brutzeln und Sieden an 5 Fondues und auch die Unterhaltung kam bei desem ausgedehnten Essen nicht zu kurz. Danach verging bei Spaß, Spiel und etwas Gesang, von Bernd auf der Gitarre begleitet, die Zeit bis 24: 00 Uhr wie im Fluge. Wir erhoben unsere Gläser mit Mineralwasser, begrüßten mit Optimismus das neue Jahr und wünschten uns alle von Herzen Gesundheit, Glück sowie Kraft für unsere Abstinenz.

Danach schauten wir uns noch das Silvesterfeuerwerk von Wilthen an, das uns dieses Silvester aus verständlichem Grund doch etwas verhaltener vorkam als in den vergangenen Jahren. Es gab noch viel zu erzählen und so trennten wir uns erst gegen 3 Uhr am Morgen des ersten Tages des Jahres 2005. Beim herzlichen Abschied stimmten mich 2 Bemerkungen nachdenklich, aber auch optimistisch für die vor uns liegenden Aufgaben:
Ein Freund, der eben erst einen schweren Rückfall überstanden hatte, sagte zu mir: "Es war gut und richtig, mit euch gemeinsam den Jahreswechsel zu begehen". Eine Freundin fragte mich, was ich davon halte, wenn sie in "ihrer" Dienstaggruppe eine Spendenliste für die Opfer des unvorstellbaren Seebebens vorschlagen würde. Ich habe ihr geantwortet, dass ich sehr viel davon halte und ich diesen Vorschlag auch in den anderen Gruppen einbringen werde.


© o l a f - b o s c h
. d e